Nächste Sendung am 11.04.2020

Außerordentliche Verbandsversammlung 05.02.2020

hinzügefügt am :  9-Feb-2020
aktualisiert von :  systemmaster

Das die Verbandsversammlungen des Wasserverbandes Strausberg – Erkner seit einigen Jahren enormes öffentliches Interesse genießt, ist einerseits zurück zuführen auf die unrühmliche Rolle des WSE in der unendlichen Altanschließerproblematik, zum anderen auf den überproportionalen dubiosen Wasserschwund des Strausssees.

Damit sich aber eine Vielzahl von überregionalen Medienvertretern, Landtagsabgeordnete und selbst Landrat Gernot Schmidt für die Vorgänge im WSE interessieren, bedurfte es erst der außerordentlichen Verbandsversammlung am 05. Februar. 

Das Hauptinteresse aller Anwesenden galt den Information des erkrankten Verbandvorstehers zur Ansiedlung der Gigafactory von Tesla und deren Trinkwasserversorgung sowie die Offenlegung der Fördermengen der Wasserwerke im Verbandsgebiet. Den Vorstoß der anwesenden WSE – Leitungsfunktionäre und des neuen Verbandsversammlungsvorsitzenden Henryk Pilz eben genau diesen Tagesordnungspunkt in den nicht öffentlichen Teil zu verlegen, fand zur Freude der Bürgerschaft unter den Verbandsmitgliedern keine Mehrheit. 

Warum der WSE trotzdem mehrfach wissentlich gegen die bestehende Genehmigung am Wasserwerk Spitzmühle verstieß, bleibt ein gut gehütetetes Geheimnis der Verbandsversammlung.

Dafür präsentierte der technische Leiter jedoch einen Überblick über die vom WSE beantragten zusätzlichen Fördermengen.

Fügen Sie Ihren Kommentar ein