Nächste Sendung am 30.10.2020

Unsere aktuelle Sendung - Teil 3

hinzügefügt am :  20-Oct-2020
aktualisiert von :  redaktion

Für die 9.- Klässler der Grund- und Oberschule "Salvador Allende" Wriezen galt es vor den Herbstferien die Herausforderung der eigenen Berufswahl zu meistern und Schlüsselkompetenzen für die digitalisierte Arbeitswelt kennenzulernen.

Während die gegenwärtigen Schülerinnen und Schüler Ihre Herbstferien genießen, sollten alle Eltern, deren Kids, keine Kindertagesstätte besuchen, jedoch im Jahr 2020 schulpflichtig sind, sich die Termine für die Sprachstandsfeststellung vermerken. Denn gemäß der Grundschulverordnung sind Eltern verpflichtet, Ihr Kind im letzten Vorschuljahr einer Sprachstandsfeststellung zu unterziehen.

Als ein Corona-Albtraumjahr könnte man vermutlich 2020 auch betiteln.

Abermals knallt die Corona-Pandemie in diesen Tagen mit heftiger Wucht in unser Bewusstsein zurück. Weit mehr als 60 Hotspots hat man deutschlandweit inzwischen registriert, vor allem die Großstädte sind praktisch ausnahmslos betroffen. Beispielsweise stiegen die Zahlen der Neuinfektionen in Cottbus so stark, dass jüngst der Grenzwert überschritten wurde - die Inzidenzzahl liegt aktuell bei 57,2. und Cottbus gilt damit als Risikogebiet. Auch die Landkreise Prignitz und Oder-Spree liegen bereits über dem Wert 40. Von so drastischen Erhöhungen ist man im Landkreis Märkisch-Oderland bisher glücklicherweise noch weit entfernt, jedenfalls laut Stand 15. Oktober. Aber die Anzahl der an bzw. mit dem Coronavirus infizierten Verstorbenden ist allein im Oktober von 4 auf 6 gestiegen. Jedoch soll an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, dass die beiden jüngsten Verstorbenen Baujahr 33 und 37 waren, also 1933 und 1937 und somit jenseits der 80zig. Unser Mitgefühl gilt natürlich den Hinterbliebenden, und vor allem den Enkeln und Urenkeln.

Seit dem 10. März sind laut der Kreisverwaltung 327 Personen im Landkreis Märkisch-Oderland an COVID-19 erkrankt, von denen mittlerweile 292 Personen als genesen gelten. Aber aktuell befinden sich auch wieder 220 Personen in Quarantäne. In Altlandsberg beispielsweise mussten sich aufgrund einer positiv getesteten Kita-Erzieherin gleich zahlreiche Kontaktpersonen, also weitere Erzieherinnen und die zu betreuenden Kids der Einrichtung in die häusliche Isolation begeben. Da davon auch viele Erzieherinnen und Erzieher betroffen sind und der Kitabetrieb nicht mehr aufrechterhalten werden konnte, hat sich der Träger der Kita kurzerhand zur vorübergehenden Schließung entschieden. Ein Phänomen das auch in Brandenburg nun wieder verstärkt zu beobachten ist. Zugegeben machen es Bund und Länder den Kommunen im Moment aber auch nicht einfach. Bei dem ganzen Wirrwarr um die jeweiligen Verordnungen, heißt es nun abzuwägen.

Fügen Sie Ihren Kommentar ein